ËÎÃÎ

Einzelheiten...

URTEIL

über die Verweigerung der Annahme zur Entscheidung der Anfrage des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika über die Prüfung der Verfassungsmäßigkeit von einzelnen Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» und der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 «Über die Bestimmung des Datums der Durchführung von Wahlen in die lokalen Räte der Volksabgeordneten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Wahlen der Vorsitzenden der Räte - der Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen, der lokalen Städte, die nicht selbständige territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind)»

Den 16. März 2010                                                                                                      Stadt Tiraspol

Das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika in der Zusammensetzung: präsidierend – der Vorsitzende des Verfassungsgerichtes Kabaloev O.K., die Richter – Garaga V.I., Karamanutsa V.I., Kosinsky V. N., Ljahova M.I., Starodub N.I.,

Mit der Teilnahme des bevollmächtigten Vertreters des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika im Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika - der Leiterin der Abteilung für Staatsrecht der Verwaltung des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika Piontkovskaia L.À., des bevollmächtigten Vertreters des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika im Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika – des Stellvertreters des Leiters des Apparates des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Abteilungsleiters der juristischen Begleitung der Gesetzentwürfe Pavlova E.A.,

Betrachtete die Frage über die Annahme zur Entscheidung der Anfrage des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika über die Prüfung der Verfassungsmäßigkeit von einzelnen Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» und der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 «Über die Bestimmung des Datums der Durchführung von Wahlen in die lokalen Räte der Volksabgeordneten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Wahlen der Vorsitzenden der Räte - der Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen, der lokalen Städte, die nicht selbständige territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind)»

Nach dem Hören in der gerichtlichen Sitzung des Präsidierenden – des Vorsitzenden des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika Kabaloev O.K., der das Gutachten vom Richter Garaga V.I. vorstellte, der gemäss Artikel 48 Verfassungsgesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika „Zum Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika“ das vorläufige Studium des Ersuchens durchgeführt hatte, hat das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika hiermit

festgestellt:

1. In der Anfrage des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika wird die Verfassungsmäßigkeit von einzelnen Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» und der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 «Über die Bestimmung des Datums der Durchführung von Wahlen in die lokalen Räte der Volksabgeordneten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Wahlen der Vorsitzenden der Räte - der Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen, der lokalen Städte, die nicht selbständige territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind)» angefochten.

Wie es aus der Anfrage folgt, die angefochtenen Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika», der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 «Über die Bestimmung des Datums der Durchführung von Wahlen in die lokalen Räte der Volksabgeordneten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Wahlen der Vorsitzenden der Räte - der Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen, der lokalen Städte, die nicht selbständige territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind)» bestimmen einige gewählte Organe und Personen, die in Normen der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika direkt nicht vorgesehenen sind, was, nach Meinung des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, eine Fälschung der prinzipiellen Verfassungsregelungen und keine ihre Konkretisierung ist:

a) In einer Reihe der Normen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, sowie des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» sind die Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) wie die staatlichen Verwaltungen bestimmt.

Dabei, nach Meinung des Antragstellers, bestimmt Teil 2 Punkt 2 Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika in den Dörfern und Siedlungen die Leiter der Verwaltungen und erlaubt zum Schluss zu kommen, dass die Verwaltungen in Dörfern und Siedlungen funktionieren, aber nicht die staatlichen Verwaltungen, die zum Einheitssystem der vollziehenden Organe der staatlichen Macht gehören. Das Obendargelegte, seiner Meinung nach, wird auch durch die Entscheidung des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 27. März 2007 ¹ 03-Ï/07 mit der Präzisierung, dargelegt im Urteil des Verfassungsgerichtes vom 19. Juni 2008 ¹ 04-O/08, bestätigt.

Die Angegebene, wie der Antragsteller behauptet, erlaubt festzustellen, dass die angefochtenen Regelungen des Wahlgesetzbuches und des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika»  im Teile der Bestimmung der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) als "staatlichen" dem Artikel 77 der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika widersprechen.

b) Laut Teil 2 Punkt 2 Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind Abgeordnete des Bezirksrates der Volksabgeordneten ex officio die von der Bevölkerung der entsprechenden Territorien gewählten Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen), andere Abgeordnete werden von der Bevölkerung in den Einmandat-Wahlkreisen gewählt. Das heißt, für Formierung der lokalen Vertretungsorgane muss die Bevölkerung die Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) wählen. Dabei, in einigen Normen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika und der angefochtenen Verordnung des Obersten Rats sind die Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) als die Vorsitzenden der Räte - die Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) bestimmt, was, nach Meinung des Präsidenten, mit Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht übereinstimmt. Außerdem enthalten die Normen der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika die Regelungen über das Zugehören eines Leiters der Verwaltung des Dorfes (der Siedlung) einem Dorfs- (Siedlungs-) Rat der Volksabgeordneten auch nicht. Nach Meinung des Präsidenten, verfassungsmäßig wird die Wahl nicht der Vorsitzenden der Räte, sondern gerade der Leiter der Verwaltungen.

c) Durch Punkt 37 Gesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 22. Dezember 2004 ¹ 506-ÇÈÄ-III «Zu Änderungen und Ergänzungen zum Wahlgesetzbuch der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika»sind im ganzen Text des Wahlgesetzbuches die Worte «die Wahlen des Vorsitzenden des Rates -  des Leiters der staatlichen Verwaltung des Dorfes (der Siedlung)» durch die Worte «die Wahlen des Vorsitzenden des Rates - des Leiters der staatlichen Verwaltung des Dorfes (der Siedlung, der lokalen Stadt, die keine territoriale Verwaltungseinheit der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika ist)» ersetzt.

Die angefochtene Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika auch enthält das gewählte Amt «des Vorsitzenden des Rates - des Leiters der Verwaltung der lokalen Stadt, die keine territoriale Verwaltungseinheit der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika ist», was, nach Meinung des Präsidenten, verfassungswidrig ist.

Wie der Antragsteller meint, bestimmt Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika die gewählten Leiter der Verwaltungen nur der Dörfer (der Siedlungen). Dabei, ausgehend von den Regelungen des Artikels 78 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, in den Städten und Bezirken, die die territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind, funktionieren die Leiter der staatlichen Verwaltungen, die vom Präsidenten ernannt und abberuft sind. So sind die Ämter der Leiter der Verwaltungen der lokalen Städte, die keine territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind, sowie ihre Wählbarkeit in den Normen der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht  festgelegt, was, nach Meinung des Präsidenten, zeugt vom Widerspruch der angefochtenen Regelungen dem Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika.

d) Laut Artikel 7 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika wird die lokale Selbstverwaltung, die aus den Räten der Volksabgeordneten und den Organen der territorialen öffentlichen Selbstverwaltung besteht, in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika anerkannt und garantiert. Laut Punkt 1 Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika gehören die Räte der Volksabgeordneten der Städte, Bezirke, Dörfer (Siedlungen), die territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind, zum Einheitssystem der Vertretungsorgane der staatlichen Macht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika.

Dabei, in einer Reihe von den Normen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, sowie des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika», in der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 werden Räte der Volksabgeordneten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika wie "lokale" bestimmt.

Wie der Antragsteller behauptet, stellt Abt. I Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika die Grundlagen der Verfassungsordnung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika dar, die Regelungen dieser Abteilung sind besonders wichtig, und deshalb haben den besonderen juristischen sowohl prozessualen Schutz und keine anderen Regelungen der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika können den Grundlagen der Verfassungsordnung (Artikel 15 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika) widersprechen. Dabei, werden die Räte der Volksabgeordneten in der Abteilung III «Grundlage der staatlichen Verwaltung» in Artikeln 62 und 65 Verfassung als lokale und lokale Vertretungsorgane der staatlichen Macht erwähnt.

Nach Meinung des Präsidenten, bei der Annahme der angefochtenen Verordnung des Obersten Rats musste man sich nach der Formulierung in Bezug auf die Räte der Volksabgeordneten, dargelegt in «den Grundlagen der Verfassungsordnung», das heißt in Artikel 7 der Verfassung, richten, videlicet die Räte der Volksabgeordneten als "lokal" nicht bestimmen.

Vom Dargelegten ausgehend, ersucht der Antragsteller, die einzelnen Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» und der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 «Über die Bestimmung des Datums der Durchführung von Wahlen in die lokalen Räte der Volksabgeordneten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Wahlen der Vorsitzenden der Räte - der Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen, der lokalen Städte, die nicht selbständige territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind)» als nicht vereinbar mit den Artikeln 2, 7, 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika zu erklären.

2. Die Frage über die Annahme des Ersuchens zur Entscheidung erörternd, bestimmt das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika unter Berücksichtigung der Forderungen des Teiles 2 Artikel 43 Verfassungsgesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Zum Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika», ob es Gründe zur Betrachtung der Sache in Form von der Unbestimmtheit in der Frage darüber gibt, ob die vom Antragsteller angefochtenen Regelungen der normativen Akten mit der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika übereinstimmen. Die Argumente der Anfrage analysierend, kommt das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika zum Schluss über das Fehlen solcher Unbestimmtheit in einer Reihe der vom Antragsteller gestellten Fragen.

2.1. Die Anfrage des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika enthält die Forderung über die Erklärung der Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» nicht vereinbar mit der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika im Teile der Bestimmung der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) als "staatlichen".

Am 27. März 2007 hat das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika die Entscheidung ¹03-Ï/07 über Erläuterung des Teiles 2 Punkt 2 Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika und das Urteil vom 19. Juni 2008 ¹ 04-O/08 über die Auslegung der gegebenen Verordnung gefällt.

Laut der rechtlichen Stellungnahme, die in den genannten Beschlüssen formuliert ist, sind die staatlichen Verwaltungen, die zum Einheitssystem der vollziehenden Organe der staatlichen Macht gehören, auf der Ebene der Städte und der Bezirke gegründet, die die selbständigen territorialen Verwaltungseinheiten der Republik sind. Die Möglichkeit der Bildung auf der Ebene der Dörfer (der Siedlungen) der territorialen Organe der vollziehenden staatlichen Macht ist in der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht vorgesehen. Auf der Ebene des Dorfes (der Siedlung) werden die Organe der vollziehenden staatlichen Macht nicht gebildet, und sind nur die Vertretungsorgane der staatlichen Macht und die Organe der lokalen Selbstverwaltung organisiert, die mit verschiedenen Kompetenzen ausgestattet sind. Die Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, die lokale Selbstverwaltung anerkennend und garantierend, zählt die Verwaltung der Dörfer (der Siedlungen) zu keiner von den Zweigen der staatlichen Macht. Die vorliegende rechtliche Stellungnahme formulierend, ging das Verfassungsgericht vom Prinzip der organisatorischen Absonderung der lokalen Selbstverwaltung, die in der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika festgelegt ist (Artikel 7, 77, 79).

Die Eindeutigkeit der rechtlichen Stellungnahme des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika zeugt von keiner Unbestimmtheit in der Frage, ob die Bestimmung der Verwaltung des Dorfes (der Siedlung) als "staatlichen" mit der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika übereinstimmt. Wie es aus dem Text der Anfrage folgt, fehlt solche Unbestimmtheit auch beim Antragsteller, der seine Position nicht nur durch Verweisungen auf die Normen der Verfassung argumentiert, sondern auch auf die obendargelegte rechtliche Stellungnahme des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika. So gibt es keine Unbestimmtheit in der Frage darüber, ob die in der angefochtenen Regelungen angewendete Bestimmung der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) als "staatlichen" mit der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika übereinstimmt, was ein Hindernis für die Annahme der Anfrage im diesen Teile zur Entscheidung ist.

Der verfassungsrechtliche Sinn der in den angegebenen Teil angefochtenen Regelungen wurde vom Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika in der Entscheidung vom 27. März 2007 ¹ 03-Ï/07 über die Erläuterung des Teiles 2 Punkt 2 Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika festgestellt. Die gegebene Entscheidung über die Erläuterung der Verfassung hat Kraftlosigkeit von irgendwelchen Akten oder ihren einzelnen Regelungen zur Folge nicht. Doch, die Akten oder ihre einzelnen Regelungen, die auf der Interpretation der Verfassungsnormen gegründet sind, widersprechend der Erläuterung des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, unterliegen der Revision von den sie erlassenen Organen und Beamten.

2.2. Die Unbestimmtheit wie eine notwendige Bedingung der Annahme der Anfrage zur Entscheidung fehlt auch in der Frage über die Übereinstimmung mit der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika der angefochtenen Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika und der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890, laut denen die Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen) als «die Vorsitzenden der Räte - die Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen)» bestimmt sind.

Wie es in der Anfrage hingewiesen ist, widerspricht die eindeutige Bestimmung in einer Person des Leiters der Verwaltung des Dorfes (der Siedlung) und des Vorsitzenden des entsprechenden Rates der Volksabgeordneten dem Punkt 2 Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika.

Inzwischen, hat die Frage der Rechtsstellung des Leiters der Verwaltung des Dorfes (der Siedlung) ihre Lösung in den Beschlüssen des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika (die Entscheidung vom 27. März 2007 ¹ 03-Ï/07, das Urteil vom 19. Juni 2008 ¹ 04-O/08 über die Erläterung der gegebenen Entscheidung) gefunden. Die hohe und spezifische Stellung des Leiters der Verwaltung des Dorfes (der Siedlung) bewertend, kamm das Verfassungsgericht zum Schluss, dass er die lokale Macht symbolisiert und die Verwaltung leitet, die auf ihn vom Gesetz auserlegten Befugnisse der Durchführung der lokalen Selbstverwaltung im Dorf (in der Siedlung) ausübend. Dabei, als gewählter Beamte des Organes der lokalen Selbstverwaltung, gehört er dem entsprechenden Rat der Volksabgeordneten an und leitet ihn. Das Recht der Personalunion des Leiters der Verwaltung des Dorfes (der Siedlung) und des Leiters des entsprechenden Rates der Volksabgeordneten, gewährt ihm vom Gesetz laut Artikel 79 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, folgt aus der Natur der lokalen Selbstverwaltung auf dem entsprechenden territorialen Niveau. Dieses Recht ist von der grundlegenden Aufgabe der lokalen Selbstverwaltung, die im Artikel 7 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika festgelegt ist, bestimmt - die Lösung der lokalen sozialen, ökonomischen, politischen und kulturellen Fragen ausgehend von den gesamtstaatlichen Interessen und den Interessen der Bevölkerung der Verwaltungsbezirke.

Das Ziel der Erläuterung, die vom Verfassungsgericht gegeben wird, ist die Beseitigung der Unbestimmtheit im Verständnis der Verfassungsbestimmungen. Ab Datum der Verkündigung der Entscheidung über die Erläuterung wird die früher festgestellte Unbestimmtheit als überwundene gemeint. Aus dem Obendargelegten folgt es, dass das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika durch die obengenannten Beschlüsse die Unbestimmtheit in der Frage über die Rechtslage des Leiters der Verwaltung des Dorfes (der Siedlung) überwunden hat, der zum entsprechenden Rat der Volksabgeordneten gehört und ihn leitet. Das Fehlen der Unbestimmtheit in dieser Frage auch behindert die Annahme der Anfrage des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika zur Entscheidung im diesen Teile.

2.3. Der Präsident der Pridnestrovsky Moldauischen Republik ersucht, Punkt 37 des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 22. Dezember 2004 ¹506-ÇÈÄ-III «Zu Änderungen und Ergänzungen zum Wahlgesetzbuch der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» und die Regelungen der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 im Teile der Bestimmung des Datums der Durchführung der Wahlen der Vorsitzenden der Räte - der Leiter der Verwaltungen der lokalen Städte, die nicht die selbständigen Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind, - als nicht vereinbar mit der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, ihren Artikeln 2, 7 und 77 zu erklären.

Die administrativ-territoriale Gliederung des Staates ist von der Verfassung bestimmt, in deren das Verzeichnis der territorialen Verwaltungseinheiten enthalten ist, die unmittelbar ihm angehören. Die Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika legt in der Abteilung «Grundlage der Verfassungsordnung» fest, dass der Republik die Städte und die Bezirke wie territorialen Einheiten angehören, und enthält ihr konkretes Verzeichnis, dessen Veränderung nicht anders als im Ergebnis des Referendums möglich ist (Artikel 14, 15, 102).

Die administrativ-territoriale Gliederung der Republik bedingt die Organisation der staatlichen Macht und Verwaltung, sowie der lokalen Selbstverwaltung nach dem territorialen Merkmal.

Laut der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, gehören die staatlichen Verwaltungen der Städte und der Bezirke, die die Verwaltungsbezirke der Republik sind, zum Einheitssystem der vollziehenden Organe der staatlichen Macht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika und führen die Funktionen der staatlichen Verwaltung in den Städten und im Gebiet der Bezirke der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika durch (Punkt 1 Artikel 78). Der Leiter der staatlichen Verwaltung wird ernannt und abberuft vom Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika mit Ausnahme der Fälle, die in der Verfassung festgelegt sind (Punkt 2 Artikel 78).

Aus den gegebenen Verfassungsbestimmungen und der obendargelegten rechtlichen Stellungnahmen des Verfassungsgerichtes folgt es, dass die staatlichen Verwaltungen, die zum Einheitssystem der vollziehenden Organe der staatlichen Macht gehören, sind nur auf der Ebene der Städte und Bezirke gebildet, die die selbständigen Verwaltungsbezirke sind. Die Ordnung der Besetzung des Amtes des Leiters der staatlichen Verwaltung ist direkt von der Verfassung (Punkt 2 Artikel 78) bestimmt.

Die Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika enthält kein Verzeichnis der Siedlungen, in denen die Territorien der Städte und der Bezirke unmittelbar gegliedert sind, die die selbständigen Verwaltungsbezirke sind, und auch enthält keine Definition des Begriffes «der lokalen Stadt". Dabei, die Verfassung legt fest, dass die Grenzen und das Territorium der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom Gesetz (Teil 2 Artikel 14) bestimmt sind. Solches Gesetz ist das Gesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 17. Juli 2002 ¹ 155-Ç-III «Über die administrativ-territoriale Gliederung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika», dementsprechend die lokale Stadt dem Bezirk angehört und ist kein selbständiger Verwaltungsbezirk (Punkt 3 Artikel 5, Teilpunkt â) Punkt 2 Artikel 10). Also kann der Leiter der Verwaltung der lokalen Stadt, die nicht der selbständige Verwaltungsbezirk ist, zum Amt vom Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika laut Punkt 2 Artikel 78 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht ernannt und abberuft werden.

In der Anfrage ist es hingewiesen, dass die Ämter der Leiter der Verwaltungen der lokalen Städte, die keine Verwaltungsbezirke sind, in der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht festgelegt sind, sowie die Wählbarkeit dieser Ämter nicht festgelegt ist. Die gegebene Behauptung argumentierend, weist der Antragsteller darauf hin, dass Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika die gewählten Leiter der Verwaltungen nur der Dörfer (der Siedlungen), aber nicht die Leiter der Verwaltungen der lokalen Städte bestimmt. Inzwischen, ist die Wählbarkeit der Leiter der Dörfer (der Siedlungen) in Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nur als ein der Prinzipien der Bildung der Bezirksräte der Volksabgeordneten festgelegt. Laut der vorliegenden Norm, die Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen), gewählt von der Bevölkerung der entsprechenden Territorien, sind Abgeordnete des Bezirksrates der Volksabgeordneten e.o., andere Abgeordnete des Bezirksrates der Volksabgeordneten werden in Einmandat-Wahlbezirken gewählt. Dabei schließt Artikel 77 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika die Wählbarkeit der Leiter der Verwaltungen der lokalen Städte mit jener Bestimmtheit nicht aus, mit deren Punkt 2 Artikel 78Verfassung die Ernennung der Leiter der staatlichen Verwaltungen der Städte und der Bezirke, die die selbständigen Verwaltungsbezirke sind, festlegt. So stellt das Verfassungsgericht das Fehlen der Unbestimmtheit in der Frage über die Verfassungsmäßigkeit der angefochtenen Regelungen im Teile der Wählbarkeit der Leiter der Verwaltungen der lokalen Städte, die nicht die selbständigen Verwaltungsbezirke sind, fest. Also muss man für die Lösung der gegebenen Frage einen vom Artikel 78 Verfassungsgesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Zum Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» vorgesehenen zusammenfassenden Beschluss in Form von der Entscheidung des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht fassen.

Laut Teilpunkt á) Teil 1 Artikel 50 Verfassungsgesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Zum Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» fasst das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika den Beschluß über die Verweigerung der Annahme des Ersuchens zur Entscheidung falls das Ersuchen laut den Forderungen des gegebenen Verfassungsgesetzes nicht zulässig ist.

3. Wie es in der Anfrage hingewiesen ist, bestimmen die einzelnen Normen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika»  und die angefochtene Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika die Räte der Volksabgeordneten wie "lokalen". Solche Bestimmung stimmt mit Artikel 62 und Artikel 65 Abteilung III Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika überein, wo die Räte der Volksabgeordneten wie lokale und wie lokale Vertretungsorgane der staatlichen Macht erwähnt werden, aber entsprechen der Fassung des Artikels 7 Abteilung I Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht. Dabei, wie der Antragsteller hinweist, können keine anderen Regelungen der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika den Grundlagen der Verfassungsordnung (Artikel 15) widersprechen. Von der gegebenen Ferfassungsbestimmung ausgehend, kommt der Antragsteller zum Schluss, dass man sich bei der Annahme der angefochtenen Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nach der Fassung hinsichtlich die Räte der Volksabgeordneten, dargelegt in der Abteilung «Grundlage der Verfassungsordnung», richten musste, videlicet die Räte der Volksabgeordneten wie "lokalen" nicht bestimmen.

Die gegebene Behauptung bewertend, kommt das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika zum Schluss, dass die Lösung der vom Antragsteller gestellten Frage dem Verfassungsgericht nicht zuständig ist. Dabei geht das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika davon aus, dass die Verfassung eine normative Einheitsakte darstellt, die die höchste Rechtskraft hat, und alle ihren Regelungen sollen in Wechselbeziehung, systematisch betrachtet werden. Die Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der angefochtenen Regelungen in diesem Teile im Wesentlichen würde die Prüfung einer Regelungen der Verfassung (Artikel 62, 65) hinsichtlich ihrer Übereinstimmung mit ihren anderen Regelungen (Artikel 7) bedeuten, was unzulässig ist.

Laut der rechtlichen Stellungnahme, die im Urteil des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 7. Juni 2007 ¹ 11- Î/07 über die Verweigerung der Annahme zur Entscheidung der Anfrage des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika über die Prüfung der Verfassungsmäßigkeit des Punktes 1, Teil 3 Punkt 2 Artikel 77,  Punkt 1 Artikel 78 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Abteilung III Gesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» geäußert ist, fasst das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika laut Punkt 1 Artikel 87 Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Teilpunkt a) Teil 1 Artikel 9 Verfassungsgesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika «Zum Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» im Teile der Durchführung der Verfassungskontrolle die Beschlüsse zu Sachen hinsichtlich der Verfassungsmäßigkeit der Verfassungsgesetze, Gesetze und anderer Rechtsakten. Das vorliegende Verzeichnis der Rechtsakten ist erschöpfend. Also ist das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika mit den Befugnissen nach der Prüfung der einzelnen Regelungen der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika hinsichtlich ihrer Übereinstimmung mit der Verfassung der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika nicht ausgestattet.

Laut Teilpunkt a) Teil 1 Artikel 50 Verfassungsgesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika „Zum Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika“  fasst das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika den Beschluss über die Verweigerung der Annahme des Ersuchens zur Entscheidung falls das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika für die im Ansuchen gestellte Frage nicht zuständig ist.

Aufgrund des Obendargelegten kommt das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika zum Schluss, dass die Annahme zur Entscheidung der Anfrage abzusagen ist, da sie mit den Kriterien der Zulässigkeit und Zuständigkeit nicht übereinstimmt.

Sich nach Teilpunkten a), á) Teil 1 Artikel 50, Artikeln 78, 85, 91 und 92 Verfassungsgesetz der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika „Zum Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika“ richtend, hat das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika hiermit

bestimmt:

1. Die Annahme zur Entscheidung der Anfrage des Präsidenten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika über die Prüfung der Verfassungsmäßigkeit von einzelnen Regelungen des Wahlgesetzbuches der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, des Gesetzes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 5. November 1994 «Über die Organe der lokalen Macht, der lokalen Selbstverwaltung und der staatlichen Verwaltung in der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika» und der Verordnung des Obersten Rats der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika vom 23. Dezember 2009 ¹ 2890 «Über die Bestimmung des Datums der Durchführung von Wahlen in die lokalen Räte der Volksabgeordneten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika, Wahlen der Vorsitzenden der Räte - der Leiter der Verwaltungen der Dörfer (der Siedlungen, der lokalen Städte, die nicht selbständige territoriale Verwaltungseinheiten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika sind)» als nicht vereinbar mit dem Kriterium der Zulässigkeit und wegen Unzuständigkeit der im Ansuchen gestellten Frage dem Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika abzusagen.

2. Das vorliegende Urteil des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika ist hiermit endgültig und unanfechtbar.

3. Das vorliegende Urteil ist in der „Sammlung von den Gesetzgebungsakten der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika “, der Zeitung „ Pridnestrovie “ und dem „ Boten des Verfassungsgerichtes der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika “ zu veröffentlichen.

Das Verfassungsgericht der Pridnestrovskaia Moldavskaia Respublika

¹ 06 – Î / 10




|Entstehen und tätigkeit |Rechtsbasis |Bestand |Beschlüsse|
|Apparat |Neuheiten |Publikationen |Fotoarchiv|
|Verbindungen |Hinweise |Anfang |Suche|
|Aktualmeldungen|